Spezial Netznachbildungen

 

Pilot ISN - Impedanzstabilisierungsnetzwerk

 

 NEU

  • Pilot_AE
  • Pilot_EUT

 
Das Pilot ISN (Impedanzstabilisierungsnetzwerk) dient zur Messung von Störaussendungen in der PLC (Power Line Communication). Die Normungsgrundlage bildet die IEC 61851-21-1 Electric vehicle conductive charging system. Das ISN sorgt für eine Entkopplung zwischen dem Prüfling (EuT) und der Kommunikationseinrichtung oder einer Last (AE).

 

Das Pilot ISN hat eine normgerechte Impedanz von 150 Ω am EUT-Anschluss sofern eine PLC-Leitung angeschlossen ist, die eine Impedanz von 100 Ω aufweist. Das integrierte Dämpfungsglied dient der Impedanzanpassung und muss eingeschaltet werden.

 

Frequenzbereich: 150 kHz - 30 MHz
Anschluss: Sicherheitslaborbuchsen, 4 mm
Max. Leitungsstrom (Pilot): 1.4 A DC

Maximalspannung
Pilot - Ground:

200 V DC
140 V AC
Asymmetrische Impedanz
EuT-Seite:
150 Ω ±20 Ω
Abmessungen B x H x T: 125 mm x 55 mm x 105 mm
Gewicht: 480 g
Norm: IEC 61851-21-1
Electric vehicle conductive charging system

 

pdficon small Dataenblatt Pilot ISN

 


 

ECSS LISN 1 - Netznachbildung

 

 

  • ECSS1

 
Die ECSS LISN 1 wurde nach „European Cooperation for Space Standardisation“-Vorgaben gebaut. Sie besteht aus zwei identischen Pfaden für DC-Spannung führende Leitungen.

 

Die Nachbildungsimpedanz eines jeden Pfades wird im Wesentlichen durch die Parallelschaltung einer Induktivität mit einem 50 Ohm Widerstand gebildet: 1.5 μH || 50 Ω.

 

Frequenzbereich: 10 Hz - 150 MHz
Max. Dauerbetriebsstrom: 10 A
Max. Strom (kurzzeitig): 15 A
Max Netzspannung (DC): 200 V
Nachbildeimpedanz: (1.5 µH ) || 50 Ω
Widerstand der Spulenwindung: 100 mΩ
Prüflingsanschluss: Schraubklemme M7x0.75
nicht abschraubbar mit 4 mm Buchse
Gehäuseabmessungen (BxHxT): 160 x 165 x 210 mm
Gewicht: 2.7 kg
Norm: ECSS-E-ST-20-07 Rev1

 

pdficon small Datenblatt ECSS LISN 1


 


 

ECSS LISN 2 - Netznachbildung

 

  • ECSS2

 
Die ECSS LISN 2 wurde nach „European Cooperation for Space Standardisation“-Vorgaben gebaut. Sie besteht aus zwei identischen Pfaden für DC-Spannung führende Leitungen.

Die Nachbildungsimpedanz eines jeden Pfades wird im Wesentlichen durch die Parallelschaltung einer Induktivität mit einem 50 Ohm Widerstand gebildet: 2 μH || 50 Ω.

 

Frequenzbereich: 10 Hz - 150 MHz
Max. Dauerbetriebsstrom: 10 A
Max. Strom (kurzzeitig): 15 A
Max Netzspannung (DC): 200 V
Nachbildeimpedanz: (2 µH ) || 50 Ω
Widerstand der Spulenwindung: 100 mΩ
Prüflingsanschluss: Schraubklemme M7x0.75
nicht abschraubbar mit 4 mm Buchse
Gehäuseabmessungen (BxHxT): 160 x 165 x 210 mm
Gewicht: 2.7 kg
Norm: ECSS-E-ST-20-07 Rev1

 

pdficon small Datenblatt ECSS LISN 2


 


 

ECSS LISN 3 - Netznachbildung

 

  • ECSS LISN 3

 
Die ECSS LISN 3 wurde nach „European Cooperation for Space Standardisation“-Vorgaben gebaut. Sie besteht aus zwei identischen Pfaden für DC-Spannung führende Leitungen.

Die Nachbildungsimpedanz eines jeden Pfades wird im Wesentlichen durch die Parallelschaltung einer Induktivität mit einem 50 Ohm Widerstand gebildet: 0.7 μH || 50 Ω.

 

Frequenzbereich: 10 Hz - 150 MHz
Max. Dauerbetriebsstrom: 10 A
Max. Strom (kurzzeitig): 15 A
Max Netzspannung (DC): 200 V
Nachbildeimpedanz: (0.7 µH ) || 50 Ω
Widerstand der Spulenwindung: 50 mΩ
Prüflingsanschluss: Schraubklemme M7x0.75
nicht abschraubbar mit 4 mm Buchse
Gehäuseabmessungen (BxHxT): 160 x 165 x 210 mm
Gewicht: 2.4 kg
Norm: ECSS-E-ST-20-07 Rev1

 

pdficon small Datenblatt ECSS LISN 3


 


 

PVDC 8300 - DC-Netznachbildung

 

 

  • Schwarzbeck PVDC_8300

Die symmetrische DC-Netznachbildung PVDC 8300 kann zum Messen der Störspannung im Frequenzbereich von 0.15 MHz bis 30 MHz auf Photovoltaik-Wechselrichter verwendet werden.

Bisher wurden bei Photovoltaikwechselrichtern lediglich wechselspannungsseitig mit 50 Ω V-Netznachbildungen gemäß CISPR 16-1-2 die unsymmetrische Störspannung gegen Bezugsmasse gemessen. Durch die üblichen Schaltungskonzepte von Wechselrichtern kommt es jedoch auch auf der DC-Seite zu hochfrequenten Stromwelligkeiten. Diese Rippelströme, die meist in festem Verhältnis zur Netzfrequenz stehen, können über die angeschlossenen PV-Module und deren Verkabelung als Magnetfelder abgestrahlt werden und zum Teil erhebliche Störfelder erzeugen. Messungen auf der AC-Seite bilden die oben genannten Störphänomene daher nur unzureichend ab.

Für die Beurteilung der Störphänomene auf der Gleichspannungsseite von PV-Wechselrichtern wurde die PVDC 8300 entwickelt, die aufgrund ihres universellen Aufbaus sowohl die unsymmetrische Störspannung eines Leiters gegen Bezugsmasse, als auch die Gleichtakt-Störspannung eines Leiterpaars gegen Bezugsmasse (asymmetrische Störspannung), und letztlich auch die differentielle Störspannung zwischen zwei Leitern messen kann.

 

Frequenzbereich: 0.15 MHz - 30 MHz
Max. Dauerbetriebsstrom: 100 A
Max. Strom (kurzzeitig, 15 min): 150 A
Max. Netzspannung (DC): 1500 V
Nachbildungs-Impedanz im Gleichtaktbetrieb (Betriebsarten-Wahlschalter auf CM, A oder B): (150 +/- 20) Ω
Nachbildungs-Impedanz im differentiellen Betrieb (Betriebsarten-Wahlschalter DM): (150 +/- 20) Ω
Phase (EUT): (0 +/- 40)°
Entkopplung (EUT - AE): >20 dB
Unsymmetriedämpfung LCL: >20 dB

Spannungsteilung (EUT - BNC):

(20 +/- 2) dB (10:1)
Widerstand (DC) zwischen Klemmen A und B, Speiseklemmen kurzgeschlossen bei T=25°C: 67 mΩ
Prüflingsanschluß: Flügelklemmen
Abmessungen, Gehäuse (B x H x T): 448 x 191 x 470 mm
Gewicht: 14 kg

 

pdficon small Datenblatt PVDC 8300


 


 

PVDC 8301 - DC-Netznachbildung

 

 

  • Schwarzbeck PVDC_8301

Die symmetrische DC-Netznachbildung PVDC 8301 kann zum Messen der Störspannung im Frequenzbereich von 0.15 MHz bis 30 MHz auf Photovoltaik-Wechselrichter verwendet werden.

Bisher wurden bei Photovoltaikwechselrichtern lediglich wechselspannungsseitig mit 50 Ω V-Netznachbildungen gemäß CISPR 16-1-2 die unsymmetrische Störspannung gegen Bezugsmasse gemessen. Durch die üblichen Schaltungskonzepte von Wechselrichtern kommt es jedoch auch auf der DC-Seite zu hochfrequenten Stromwelligkeiten. Diese Rippelströme, die meist in festem Verhältnis zur Netzfrequenz stehen, können über die angeschlossenen PV-Module und deren Verkabelung als Magnetfelder abgestrahlt werden und zum Teil erhebliche Störfelder erzeugen. Messungen auf der AC-Seite bilden die oben genannten Störphänomene daher nur unzureichend ab.

Für die Beurteilung der Störphänomene auf der Gleichspannungsseite von PV-Wechselrichtern wurde die PVDC 8301 entwickelt, die aufgrund ihres universellen Aufbaus sowohl die unsymmetrische Störspannung eines Leiters gegen Bezugsmasse, als auch die Gleichtakt-Störspannung eines Leiterpaars gegen Bezugsmasse (asymmetrische Störspannung), und letztlich auch die differentielle Störspannung zwischen zwei Leitern messen kann.

 

Frequenzbereich: 0.15 MHz - 30 MHz
Max. Dauerbetriebsstrom: 200 A
Max. Strom (kurzzeitig, 15 min): 250 A
Max. Netzspannung (DC): 1500 V
Nachbildungs-Impedanz im Gleichtaktbetrieb (Betriebsarten-Wahlschalter auf CM, A oder B): (150 +/- 20) Ω
Nachbildungs-Impedanz im differentiellen Betrieb (Betriebsarten-Wahlschalter DM): (150 +/- 20) Ω
Phase (EUT): (0 +/- 40)°
Entkopplung (EUT - AE): >20 dB
Unsymmetriedämpfung LCL: >20 dB

Spannungsteilung (EUT - BNC):

(20 +/- 2) dB (10:1)
Widerstand (DC) zwischen Klemmen A und B, Speiseklemmen kurzgeschlossen bei T=25°C: 42 mΩ
Prüflingsanschluß: Flügelklemmen
Abmessungen, Gehäuse (B x H x T): 448 x 295 x 600 mm
Gewicht: 30.1 kg

 

pdficon small Datenblatt PVDC 8301


 


 

TEMP 8400 - Tempest Netznachbildung

 

 

  • Schwarzbeck TEMP8400

Die symmetrische AC-Netznachbildung TEMP 8400 besteht aus zwei identischen Kanälen für die Leitungen „A“ und „B“.

Sie ist mit eisenlosen Induktivitäten aufgebaut, um Intermodulationsstörungen zu vermeiden.

Für die Beurteilung der Störphänomene wird die unsymmetrische Störspannung eines Leiters gegen Bezugsmasse im Frequenzbereich von 9 kHz bis 1 GHz gemessen. Niederfrequentere Störungen, die den Messempfänger beschädigen könnten, werden von Hochpassfiltern zusätzlich abgeschwächt.

 

Frequenzbereich: 9 kHz - 1 GHz
Max. Dauerbetriebsstrom: 16 A
Max. Strom (kurzzeitig, 3 min): 25 A
Max. Netzspannung (DC bis 400 Hz): 250 V AC
Impedanz (50Hz): 1.4 Ω
Nachbildungs-Impedanz A oder B: (50 +/- 10) Ω
Entkopplung (EUT - AE): Typ. 25 ... 60 dB
Spannungsteilung (EUT - Monitor): (0 ... -3) dB
Prüflingsanschluß: N-weiblich,
mit Adapter TEMP 8401 Flügelklemmen M7x0,75

Abmessungen,
Gehäuse (B x H x T):

448 x 191 x 470 mm
Gewicht: 11.5 kg

 

pdficon small Datenblatt TEMP 8400

 

Zubehör:

TEMP 8401 Adapter N-männlich zu Flügelklemmen für TEMP 8400

 


 

NPLC 8500 - Netznachbildung

 

 

  • Schwarzbeck NPLC 8500

 
Die Netznachbildung NPLC 8500 wurde speziell für PLC-Messungen in Anlehnung an die ITU-T G.9901 entwickelt.

Um die spektrale Leistungsdichte von PRIME Transceivern ( PoweRline Intelligent Metering Evolution) zu bestimmen, muss man die unsymmetrische Spannung eines Leiters im Bereich von 3 kHz bis 148 kHz gegen Bezugsmasse messen.

 

Frequenzbereich: 3 kHz - 148.5 kHz
Anschluss Prüfling: 7 mm Flügelklemme
Anschluss Einspeisung: 7 mm Flügelklemme
Messgeräteanschluss: BNC 50 Ω
Zulässiger Strom: 16 Arms
Max. Anschlussspannung: 250 VAC / 50 Hz
Gewicht: 3800 g
Nachbildungsimpedanz: 1 Ω
Spannungsteilungsmaß: (EuT - BNC) 0...-6 dB

Abmessungen inkl. Buchsen:
L x B x H:

105 x 105 x 410 mm
Normengrundlage: ITU-T G.9901

 

pdficon small Datenblatt NPLC 8500