FESP 5139 - Feldspule

 

FESP 5139 - Feldspule

 
  • FESP 5139

 

Die handgeführte, magnetische Feldspule FESP 5139 dient zur Erzeugung von definierten magnetischen Feldern im Frequenzbereich von DC bis 26 MHz. Die Feldspule wird vorwiegend für magnetische Störfestigkeitsprüfungen (z.B. nach IEC 61000-4-39) eingesetzt.

Je nach verwendeter Stromquelle können magnetische Feldstärken von bis zu 360 A/m (kurzzeitig) erzeugt werden. Die magnetische Feldstärke ist proportional zum Strom, der durch die Spulenwindung fließt. Um genau definierte Abstände zum Prüfling zu erzielen, ist die Feldspule mit einem aufsteckbaren Distanzring ausgestattet, der einen 50 mm Abstand der Prüflingsoberfläche zur Spulenmitte ermöglicht. Andere Distanzringe sind ebenfalls erhältlich, große Feldstärken werden mit kurzen Distanzringen erzielt. Auf Wunsch können auch weitere Distanzringe angefertigt werden, die eine gewünschte Skalierung des Wandlungsmaßes ermöglichen (z.B. 1 A Spulenstrom = 20 A/m Feldstärke).

 

Anwendung als magnetische Feldsonde:

Die FESP 5139 kann auch zur Bestimmung der Feldstärke von existierenden Magnetfeldern genutzt werden. Dazu wird die FESP 5139 mit einem frequenzselektiven Messgerät (z.B. Spektrumanalysator oder Messempfänger) in 50 Ohm Technik verbunden.

 

Windungszahl: 3
Drahtdurchmesser: 1 mm Cu
Maximaler Spulenstrom: 12 A (5 min.)
Spulenstrom, nominell: 8 A continuous
Max. Magn. Feldstärke:(ohne Distanzring, in Spulenmitte) 360 A/m (5 min.)
Magn. Nennfeldstärke mit 50 mm Distanzring: 85 A/m continuous
Magn. Feldstärke bei 1 A Spulenstrom:
(mit 50 mm Distanzring)

10.61 A/m

Erforderlicher Strom für 1 A/m:
(mit 50 mm Distanzring)

94.25 mA
Mittlerer Spulendurchmesser: 100 mm
Abstand Spulenmitte-Meßebene: 50 mm
Abmessungen: 11 x 11 x 21 cm
Anschlüsse: N-Buchse
Nutzbarer Frequenzbereich: 0 - 26 MHz
Induktivität: 2.3 μH

Gewicht:

0.47 kg

 

Datenblatt FESP 5139